Cranio-Sacral-Balance

 

Eine besonders sanfte Form der Körperarbeit, die mit Griffen im Bereich von Schädel (lat. Cranium) und Kreuzbein (lat. Sacrum) dem Körper hilft Ausgleich zu finden.

 

 

So wie unser Organismus geprägt ist von verschiedenen natürlichen Rhythmen wie Atmung, Herzschlag, gibt es im Körper auch den Cranio-Sacral-Rhythmus

Dies ist das wellenartige pulsieren des sogenannten Liquors (Flüssigkeit die Gehirn und die Wirbelsäule umspült) das im gesamten Körper spürbar ist.

 

Unser Körper arbeitet für uns wie ein Uhrwerk, jedes Rädchen greift ineinander. Problematisch wird es dann, wenn es eine Störung gibt und eine kleine Blockade tiefgreifende Auswirkungen hat. Dieser Stillstand äußert sich dann zum Beispiel durch Schmerzen, Unwohlsein, Krankheit, Depression uvm.

 

Wenn das passiert, kann sich unser Cranio-Sacral Puls nicht mehr in seiner vollen Stärke in unserem Körper bewegen.


Das Ziel der Cranio-Sacral-Balance ist es daher Blockaden in den einzelnen Knochen zu erfühlen und ertasten, Blockaden zu lösen, den Körper die liebevolle Begleitung und Impulse zu geben seine Selbstheilung zu aktivieren. 

 

Cranio-Sacral-Balance hat eine ausgleichende Wirkung auf körperlicher Ebene, aber auch eine sehr tiefgreifende Seelenwirkung. Oft sind es alte Glaubenssätze, längst vergessene Verletzungen, psychische Altlasten die unser System blockieren.



Mit dieser Therapieform übernimmt dein Körper wieder die Kontrolle und unsere Zellen finden wieder zurück in ihre ursprüngliche Kraft.



Hier kann Cranio-Sacral-Balance helfen:

  • Kopfschmerzen bis zur Migräne (chronisch oder akut)
  • Tinnitus, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen
  • Rückenbeschwerden und – verletzungen, Bandscheibenvorfall
  • Stress und Prüfungsangst, Lernblockaden und Konzentrationsschwäche
  • Bluthochdruck
  • Geburtsvorbereitung und – Nachsorge (Beckenboden, Narbenbehandlung)
  • Babys welche schlecht schlafen, viel schreien und schlecht trinken
  • Entwicklungsstörungen (Babys, Kindern und Jugendliche) Bsp.: Autismus,…
  • Schock und Traumata (Bsp.: nach Unfällen, Sterbefälle,…)
  • Problemen mit Kiefer- und Zahnfehlstellungen
  • chronischen Schmerzen und Beschwerden (Bsp.: Stress, Nervosität, Schlafproblemen)
  • Erschöpfungszustände und Energielosigkeit (z. B. Burn-out-Syndrom)
  • Rheumatische Erkrankungen